Suche
Suche Menü

Beamte erhalten oft bessere Konditionen bei der Baufinanzierung

Warum sind bei der Baufinanzierung Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst oft im Vorteil? Die Frage lässt sich einfach beantworten. Weil sie über ein gesichertes regelmäßiges Einkommen verfügen, praktisch unkündbar sind und der Staat als Dienstherr kaum je in Zahlungsschwierigkeiten kommen dürfte.

Daher lässt sich die Zahlungsfähigkeit von Staatsbediensteten auf lange Sicht gut kalkulieren. Das Risiko von Zahlungsstörungen und -ausfällen ist entsprechend gering. Gerade bei Baufinanzierungen ist die langfristige Zahlungssicherheit von großer Bedeutung. Denn Hypothekendarlehen laufen oft über Jahrzehnte und es geht um beträchtliche Summen. Welche Möglichkeiten bei der Baufinanzierung Beamte haben, darum soll es im Folgenden gehen.

Das normale Hypothekendarlehen

Selbstverständlich können Beamte normale Hypothekendarlehen zur Baufinanzierung nutzen. Dabei handelt es sich üblicherweise um Annuitätendarlehen mit frei wählbaren Zinsbindungszeiträumen. Die zu finanzierende Immobilie dient als Sicherheit, das gängige Sicherungsinstrument ist die Grundschuld. Wegen ihrer guten bis sehr guten Bonität erhalten Beamte solche Darlehen oft zu günstigeren Konditionen als der durchschnittliche Kreditnehmer.

Beamte: Baufinanzierung über Beamtendarlehen

Beamtendarlehen sind in der Regel Ratenkredite, gelegentlich auch Hypothekendarlehen, die von Banken speziell an Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst vergeben werden. Ein normaler Ratenkredit ist allerdings in der Regel für Bauvorhaben weniger geeignet. Er kommt allenfalls für Modernisierung und Renovierung in Betracht, weil es hier meist um überschaubare Summen geht und eine schnelle Kreditabwicklung gefragt ist. Ein Hypothekendarlehen wäre zu kompliziert und zu aufwändig.

Hypothekenfinanzierung über Versicherungen

Auch viele Versicherungen ermöglichen Baufinanzierungen, zum Teil sogar mit speziellen Angeboten für Beamte. Beamtendarlehen von Versicherungen sind in der Regel endfällige Hypothekendarlehen, bei denen während der Laufzeit nur eine geringe oder gar keine Tilgung stattfindet. Stattdessen wird während der Laufzeit eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung bespart, die beim Laufzeitende zur Tilgung des Darlehens dient. Dieses Modell kann unter bestimmten Bedingungen interessant sein.

Der Klassiker Bausparvertrag

Grundsätzlich können Beamte auch Bausparen zur Baufinanzierung nutzen. Hier gibt es bei den Konditionen allerdings wenig Unterschiede zu anderen Bausparern. Das Bausparen verbindet die Kapitalbildung über regelmäßiges Sparen mit der Finanzierung über ein grundpfandrechtlich besichertes Darlehen. Es trägt zu einer soliden Finanzierungsstruktur bei Bauvorhaben bei und wird unter gewissen Voraussetzungen sogar staatlich gefördert.

Baufinanzierung für Beamte – Eigenkapital ist sinnvoll

Ausreichendes Eigenkapital als Teil der Finanzierung – das gilt auch bei der Baufinanzierung Beamte. Eigenkapital ist ein Risikopuffer und reduziert laufende Belastungen durch Kreditverpflichtungen. Selbst wenn inzwischen Vollfinanzierungen angeboten werden und Beamte weniger Zahlungsrisiken befürchten müssen als andere Kreditnehmer: eine gute Eigenkapitalbasis ist auch bei Staatsbediensteten sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.